Wir kennen alle die berühmten Bilder, in denen jeder einzelne Wassertropfen perfekt eingefroren ist. 
Nando Aerni, Fotofachmann im dritten Lehrjahr, zeigt Dir hier, wie einfach solche Bilder entstehen können: 

Um Wasser mit Hilfe von Blitzlicht einzufrieren, ist weder das grosse Fotostudio noch die teure Blitzanlage nötig. Denn auch ein günstiges Speedlight, ein Faltreflektor mit einer schwarzen Seite und eine Kamera mit Teleobjektiv erzielen bereits geniale Resultate. Um diese Bilder anzufertigen, habe ich folgende Materialien verwendet:

Yongnuo YN600EX-RT Speedlight

Yongnuo YN-E3-RT Speedlight-Transmitter

Canon EOS 5D Mark IV

Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM 

Helios Faltreflektor 5in1 102x168cm

BIG TMC-1300 Carbon inklusive Kugelkopf BS-1300

Gaffer Tape Schwarz 48mm x 55m 

Styroporplatte ca. 50x100cm

Alle Fotoprodukte sind bei uns im Geschäft oder im Online - Shop verfügbar.

Als Studio hat mir mein Badezimmer mit einer Fläche von ca. 6m2 zu Hause gedient. Mein Model hat sich in der Badewanne platziert, nachdem ich an der Badezimmerwand mit Hilfe von Gaffer Tape den Faltreflektor aufgeklebt hatte (Achung: Nur auf der nicht-reflektierenden Fläche anwenden, sonst kann die Reflexionsschicht beschädigt werden). Meinen Yongnuo YN600EX-RT Speedlight habe ich schräg frontal in ungefähr 1,5m Entfernung zum Model aufgestellt, damit die mir zugewandte Gesichtshälfte nicht zu stark aufgehellt wird. Um immer ungefähr die gleiche Position beizubehalten, habe ich meine Kamera auf ein Stativ montiert.
Um dem Bild mehr Tiefe zu verleihen, habe ich hinter dem Model die Styroporplatte an die Wand geklebt. Dadurch wurde auch der Hinterkopf minim aufgehellt. 

Folgende Einstellungen habe ich an Kamera und Blitz vorgenommen:

Meine Canon 5D Mark IV habe ich auf eine Verschlusszeit von 1/200s eingestellt, ISO 400 und eine Blende von f/8.0. Das Objektiv war ca. bei 80mm und der Blitz auf 1/64s, um eine Möglichst kurze Abbrennzeit zu erhalten.

Die Abbrennzeit ist die Dauer, während der Blitz nach dem eigentlichen Blitzen noch weiterleuchtet. Das heisst, bei einer zu langen Abbrennzeit kann das Wasser eine leichte Bewegungsunschärfe erzeugen, da es auch nach dem Blitz noch weiter beleuchtet wird. Professionelle und qualitativ gute Studioblitze haben meist die Möglichkeit, eine sehr kurze Abbrennzeit einzustellen, aber wie im Test hier zu sehen, haben auch günstigere Aufsteckblitze diese Eigenschaft. Allgemein gilt, je schwächer man den Blitz einstellt, desto kürzer wird die Abbrennzeit.

Fazit ist, dass diese Art der Fotografie problemlos zu Hause nachzumachen ist, doch es gilt, je grösser das Badezimmer, desto einfacher das Fotoshooting.

Alle Bilder: © Nando Aerni