Bereit für unglaubliche Geschichten

Bereits wenige Wochen nach dem Release der unglaublichen Sony A7S Mark III, setzt Sony noch einen drauf und vervollständigt die erst kürzlich ins Leben gerufene «Cinema Line» mit der FX6. In dieser Produkte Reihe vereinen sich nun Kinofilm High-End mit der Sony Venice, die auf einen schnellen Workflow ausgerichtete Schulterkamera FX9 und die neue, modulare FX6. Als wir die ersten Spezifikationen gehört hatten und ein frühes Sample in der Hand halten durften, war für uns sofort klar, so handlich und flexibel - diese Kamera passt in beinahe jede Produktion.

Hier in der Übersicht siehst du wie sich die ILME-FX6 neben der PXW-FX9 und der ILCE-A7SMIII positioniert.

 

 

 

RUN & GUN

Sony hat uns die Möglichkeit gegeben, noch vor dem Release mit einer FX6 drehen zu können. Bei den sehr wenigen FX6 Samples weltweit ist das für uns eine grosse Ehre und wir waren sofort Feuer und Flamme bei der Planung. Nun, viel Zeit hatten wir nicht, weder im Vorfeld noch am Drehtag. Aber das zeigte uns gerade auch sehr eindrücklich, wie die neue Cam am liebsten eingesetzt wird: RUN & GUN!

Klar, es braucht ein Vorstellungsvideo aber wir wollten auch unbedingt draussen Material mit der neuen Kamera drehen. Die FX6 bietet einen FullFrame 4K Sensor mit 10.2 MP effektiver Auflösung. Das heisst, grosse und lichtempfindliche Pixel, perfekt für einen Nacht-Einsatz.

FX6 in Action

Unsere Mitarbeiterin Jana kam mit der Idee, ihren Freund Nils auf der Motocross Strecke zu filmen. Das Filmteam, bestehend aus Jana, Silu, Severin und mir (Mättu), war hell begeistert. Da eine Rennmaschine kein eigenes Licht hat und die Strecke eine kleine «Bergstrecke» in nicht unmittelbarer Nähe zu einer Steckdose war, stellte es uns vor eine logistische Herausforderung. Nils hilfsbereite Familie löste unser Problem mit einem Aebi Terratrac und einem Traktor.


Als nach dem Aufstieg durch das Bachbett alles Material oben stand, konnten wir noch kurz vor dem Sonnenuntergang loslegen mit einrichten.

Folgendes Material haben wir aus dem zumirent.ch mitgenommen:

1x Stromgenerator
2x Arri M18
1x Arri Skypanel S60 (Akkubetrieb)
16x Astera Titan Tubes (Akkubetrieb)
4x Astera AX10 Spots (Akkubetrieb)
Sony FE 24mm F1.4 GM
Sony FE 35mm f/2.8
Sony FE 50mm f/1.4 Zeiss Planar T*
Sony FE 85mm f/1.8
Sony FE 135mm f/1.8 GM
DJI Ronin RS2
Sony Alpha A7S III (Making of)

Ausserdem noch mit dabei:
Wiral Lite Cablecam

Nach kurzer Besichtigung der Strecke ging es dann auch schon los und wir beschlossen, Teilabschnitte mit den Titan Tubes zu beleuchten und für ein gewisses Grundlicht für den Film und den Fahrer die Arris sowie die AX10 Spots einzusetzen.

Was jetzt nach relativ viel Licht aussieht, war im grossen Gelände dann doch gar nicht so hell. Der dunkle Tannenwald und die grüne Wiese waren da auch nicht gerade hilfsbereite Reflektoren. Die unglaubliche Low-Light Performance der FX6 bei 12800 ISO hat uns aber in allen Situationen perfekte und rauschfreie Bilder beschert. Alle Aufnahmen wurden mit 2160/50p mit 180° Verschluss (1/100 sec) aufgenommen. Dabei waren die Objektive meist mit offener Blende im Einsatz.

  

Die Tatsache, dass die Kamera das gleiche AF-System wie die A7S Mark III verbaut hat, ist wirklich ein grosser Gewinn. Alle Aufnahmen wurden mit Autofokus aufgenommen! Die Kamera findet die Schärfe in wenigen Millisekunden und klebte dann förmlich an unserem Motocrossfahrer, Nils, egal ob er gerade aus dem Nichts in den dunklen Himmel schoss oder schnell um die engen Kurven wedelte.

Damit wir möglichst viel Dynamikumfang mitnehmen konnten, haben wir alles in S-Log 3 aufgezeichnet. Die Kamera bietet, neben den S-Log Profilen 2 und 3, auch noch das hochgelobte S-Cinetone Profil, das einen schönen, cineastischen Look bei sehr schöner Farbwiedergabe des Hauttons liefert.
Durch die 10bit Farbtiefe und das Colorsampling von 4:2:2 sind auch grössere Belichtungs- oder Farbkorrekturen immer noch möglich.

Wir haben dann schlussendlich bewusst auf einen Look beim Grading verzichtet und nur ein Rec709 LUT verwendet, damit die Farbwiedergabe und die allgemeine Qualität der Kamera so unbearbeitet wie möglich vermittelt werden kann.

Im Vorstellungsvideo sind wir dann auch noch auf weitere Besonderheiten der Kamera eingegangen und haben verschiedene Dinge im und um die Photeria in den Vidmarhallen ausprobiert um die vielseitigen Möglichkeiten der Kamera zu unterstreichen. Also bis zum Schluss schauen ;-)



Zur Sony FX6 im Onlineshop:

Technische Daten: 

Bildsensor: Full Frame 12.9 MP, effektiv 10.2 MP

ISO Empfindlichkeit: ISO 800/12800 Cine EI mode

Eingebauter ND Filter: Clear und Vario ND (1/4 bis 1/128)

Aufnahmedauer: 105min. mit BP-U35, 215min. mit BP-U70

Auflösungen und Frameraten:
4096x2160 1-60 fps
3840x2160 1-60, 100, 120 fps
1920x1080 1-60, 100, 120, 150, 180, 200, 240 fps

Aufnahmeformate und Datenrate:
XAVC-I DCI 4K 59.94p Max. bit rate 600 Mbps
Intra Frame Codecs:
4K/ QFHD: VBR MPEG-4 AVC/H.264
XAVC-I DCI 4K 50p max. bit rate 500 Mbps
XAVC-I DCI 4K 25p max. bit rate 250 Mbps
XAVC-I QFHD 50p max. bit rate 500 Mbps
XAVC-I QFHD 25p max. bit rate 250 Mbps

Long GOP Codecs:
QFHD VBR MPEG-4 AVC/H.264
XAVC-L 59.94p/50p max. bit rate 150 Mbps

Slow and Quick Motion Systemrate/Timeline (59.94/50/29.97/25/24/23.98)
XAVC-I 4096x2160 1-60 frames
XAVC-I/L 3840x2160 1-60, 100, 120 frames
1920x1080 1-60, 100, 120, 150, 180, 200, 240

Aufnahmedauer G160T (160 GB)
XAVC-I DCI4K/QFHD 50p: Rund 36 Minuten
XAVC-I DCI4K/QFHD 25p: Rund 71 Minuten

Gamma Kurve: ITU709
SDR Mode:S-Cinetone, Standard, Still
HDR Mode: HLG_Live, HLG_Natural

Dynamikumfang: 15+ stops

Audio Input: XLR-type 3-pin (female) (x2), line/mic/mic +48V selectable

Audio Format: LPCM 24 bits, 48 kHz, 4 Kanäle

SDI-Output: BNC, 12G-SDI, 6G-SDI, 3G-SDI (Level A/B) 16-Bit-RAW-Ausgang

HDMI-Output: Type A (x1)

USB: USB Type-C, Multi/Micro-B

Timecode: BNC, TC IN/OUT umschaltbar

LCD: 8.8 cm (3.5”) 2.76MP

Eingebautes Mikrofon: Omni-directional Mono ECM (Gehäuse) (x1) Stereo ECM (Handgriff) (x1)

Speichertyp: CFexpress Type A / SD card (x2) Slot B kann für Setup Datenspeicherung genutzt werden

Wi-Fi: 2.4 GHz und 5.2/5.3/5.6/5.8 GHz

Gewicht nur Gehäuse: 890g

Gewicht Aufnahmebereit inkl. Objektiv 24-105 G: 2.59kg

Masse ohne Ausbuchtungen: 114 x 116 x 153 mm