Auf unserer Island-Fotoreise bieten wir dir das ganz besondere Island-Erlebnis!

 

Den neuen Termin für 2020 findet du hier.

Die Reise wird jeweils vom Berner Fotografen, Marco Felix, und unserem Kursleiter, Silvan Schär, begleitet.
Marco bringt, nebst seinem fotografischen Know-How, eine langjährige Erfahrung als Reiseleiter mit. Er hat Island schon mehrmals individuell und mit Gruppen bereist.

Mit diesem kleinen Rückblick auf die Highlights der Islandreise vom November 2019 kannst Du Dich optimal auf dieses Abenteuer einstimmen ;-)

Mit 10 fotobegeisterten Teilnehmer/innen haben wir uns Ende November auf den Weg nach Island gemacht. 
Nach der Ankunft in Keflavík haben wir gleich unsere Allrad-Mietwagen entgegengenommen und machten uns auf den Weg in das erste Hotel in Vík í Mýrdal, am südlichsten Punkt der Insel. Da es bei der Anreise bereits dunkel war, war die Überraschung am nächsten Morgen umso grösser als wir feststellten, in welcher beeindruckenden Umgebung wir uns befanden. Ein wunderbarer Start in unser Island-Abenteuer!

Mit den Allrad-Fahrzeugen waren wir schnell und flexibel auf der Insel unterwegs. Die Distanzen sind nicht zu unterschätzen und gerade bei Winterbeginn möchten wir nicht auf Allradantrieb verzichten.

Das erste Licht der Morgenröte liess bereits während der Autofahrt zur bekannten Gletscherlagune, Jökulsárlón, einen ersten Blick auf die wunderschöne Landschaft Islands zu.

In Jökulsárlón angekommen, konnten wir den langen Sonnenaufgang geniessen und fotografisch festhalten. Die Eisschollen der grossen Lagune trieben langsam vor sich her und ergaben dadurch eindrucksvolle Fotomotive.

 

Durch die nahe gelegene Brücke und den Diamond Beach gab es eine Vielzahl von spannenden Sujets und die Teilnehmer hatten die Zeit ausgiebig für eindrückliche Fotos genutzt. Die unterschiedlichen Szenerien sind ideal, um auch auf bildgestalterische Themen einzugehen und den Fotograf/innen mit Tipps und Tricks zur Seite zu stehen. Ausserdem hatten die am Sony System interessierten Fotografen/innen die Möglichkeit, das zusätzlich mitgebrachte Sony-Equipment eingehend zu testen. 
Die wenigen Sonnenstunden und das frühe Eindunkeln war für uns alle gewöhnungsbedürftig und es fühlt sich schon speziell an, wenn die Sonne bereits etwas vor 16:00 untergeht. Nach einigen gemütlichen Stunden im Hotel war die Vorfreude auf den nächsten Tag bei den Teilnehmern riesig, denn es wartete ein besonderes Highlight auf sie.

 

Direkt beim Hotel wurden wir am nächsten Morgen zur privaten Ice-Cave Tour auf dem Vulkan Katla abgeholt. In einem riesigen Truck wurde unsere zwölfköpfige Truppe untergebracht und hochgefahren. Im Dunkeln hatten wir uns mit Helmen und Schuhkrallen ausgerüstet, damit wir uns auf dem Weg und in der Höhle sicher bewegen konnten.
Die Eishöhle war sehr imposant. In der Dunkelheit konnten wir mit den Taschenlampen und Farbfolien einige Lightpaintings gestalten. Wer das nicht kennt: Lightpaintings entstehen durch Langzeitbelichtungen der Kamera. Während der Belichtungszeit können mit Taschenlampen und ähnlichen Lichtquellen Motive ins Bild «gemalt» werden. 
Sobald die ersten Lichtstrahlen der Sonne eintrafen konnten wir endlich unsere Umgebung erkennen. Sehr eindrücklich und überraschend zu sehen, wo wir durchgewandert waren.  

  

Am Nachmittag stand ein Besuch am Black Beach auf dem Programm. In Island muss man jederzeit mit einem Wetterumbruch rechnen. Die Teilnehmer hatten bei Regen und Wind die Chance zu beweisen, dass sie nicht nur Schönwetter-Fotograf/innen sind. Gerade bei widrigen Wetterbedingungen entstehen spezielle Bilder und die Teilnehmer wurden bereits beim Info-Anlass auf eventuelle Wetterkapriolen vorbereitet. Dank dem richtigen Equipment haben wir auch unter diesen Bedingungen spannende Bilder umsetzen können und der Blick auf die Landschaft und die Ergebnisse auf den Kameradisplays zauberten uns immer wieder ein Lächeln auf die Lippen.

An den Abenden gab es dann jeweils die Gelegenheit, die Bilder etwas genauer zu analysieren und sich bei Bildbesprechungen auf freiwilliger Basis auszutauschen. Wir teilten mit den interessierten Teilnehmern auch unsere besten Tipps und Tricks rund um das Thema Bildoptimierung mit Adobe Lightroom und Photoshop.

In den nächsten Tagen warteten, nebst der Hauptstadt Reykjavik, weitere landschaftliche Highlights auf die fotobegeisterte Truppe. Unter anderem besuchten wir den Seehundstrand, die schwarze Kirche und den bekannten Steinbogen. 
Bei der Übernachtung in den Bungalows in der Nähe von Grundarfjörður hatten wir dann doch auch noch die Möglichkeit, die beeindruckenden Nordlichter zu fotografieren.

 

 

Viele interessante Bilder, grossartige Momente und schönes Beisammensein. Das vielseitige Reiseprogramm hat sich bewährt und alle Teilnehmer konnten die Heimreise mit vielen neuen Eindrücken und mit beeindruckenden Fotos auf den Speicherkarten antreten. Island im Winter ist für Fotobegeisterte ein sehr empfehlenswertes Reiseziel. Besonders spannend sind die langen Sonnen Auf- und Untergänge, die das Fotografieren von mehreren Sujets im perfekten Licht an einem Tag möglich machen.

Wir freuen uns, wenn auch Du mit uns auf Entdeckungsreise nach Island kommst. Bei fragen zur Reise steht Dir Silvan unter kurse@foto-zumstein.ch gerne zur Verfügung.