Nach der ersten Teilankündigung an der Photokina 2018 wurden die Panasonic S1 und S1R nun offiziell und mit allen technischen Daten angekündigt.
Unser Bruno hatte in Barcelona die Gelegenheit, die Panasonic S1 und die Panasonic S1R vor dem offiziellen Release einem Kurztest zu unterziehen.
Hier folgen seine ersten Eindrücke zum neuen Vollformat-Kamerasystem von Panasonic:

Die vorab veröffentlichten Daten über die Panasonic S1 und S1R haben mich sehr neugierig gemacht. Schafft Panasonic den erfolgreichen Einstieg ins Vollformat? Endlich habe ich die Gelegenheit, zum ersten Mal mit den Kameras zu fotografieren. 

Eines Vorneweg: Meine grossen Erwartungen wurden zum grössten Teil erfüllt!

Das neue Panasonic Vollformat-Lineup: Die S1 legt den Schwerpunkt auf top Bildqualität bei hohen ISO Werten und Videofunktionen für Profi-Ansprüche.  Die S1R punktet mit satten 47.3 Megapixel und wird vor allem Fotografen begeistern, die den Schwerpunkt auf herausragende Bildqualität für grosse Prints legen.

 
Das Gehäuse

Die Gehäuse der beiden Kameras sind identisch und mit 148x110x96.7mm 898g nicht gerade klein und leicht ausgefallen. Panasonic legt die Priorität eher auf die Robustheit und sehr gute Abdichtungen und nicht auf eine möglichst kleine und leichte Bausweise. Die Kamera soll auch bei bis zu minus 10 Grad problemlos funktionieren. Ich fand das Handling dieser eher grossen Kamera trotzdem sehr angenehm und sie erinnert mich an die Panasonic G9. Viele Bedienelemente und individuell belegbare Knöpfe erleichterten mir das Fotografieren und es ist nicht notwendig, ständig durch das Menü zu blättern.

 
Speicherkarten und Display

Anders als bei den Canon und Nikon Systemkameras bietet die S1/S1R  zwei Speicherkartenslots, einmal SD (UHS-II kompatibel) und einmal XQD.Für den beweglichen Display hat sich Panasonic eine ähnliche Lösung wie Fujifilm ausgedacht. Wie bei der Fuji X-T3 ist das Display nach oben und unten kippbar und kann zusätzlich auch nach links geschwenkt werden. Gemäss Panasonic ist das die robustere Lösung als ein voll schwenkbares Display.

Der Sucher

Beim Sucher legt Panasonic die Messlatte nochmals ein ganzes Stück höher. Der grosse OLED Sucher löst mit unglaublichen 5,76 Megapixeln auf und zeigt 120 Bilder pro Sekunde. Die Anzeigequalität ist absolut fantastisch und wird wohl auch viele Fans von optischen Suchern überzeugen.

Dualer Bildstabilisator

Ein weiterer Pluspunkt des neuen Kamerasystems ist der Duale Bildstabilisator welcher die optische Stabilisierung des Objektivs und die Stabilisierung des Sensors kombiniert. Dadurch sind Freihand-Aufnahmen mit bis zu 6 Stufen längerer Verschlusszeit möglich.

Die Unterschiede

Zum Zielpublikum der S1R zählen hauptsächlich die Portrait-, Food- und Landschaftsfotografen.

Die grosse Auflösung von 47.3 Megapixeln lässt sich durch den High Resolution Shot auf sagenhafte 187MP erweitern. Trotz stabilsiertem Sensor ist diese Auflösung, die automatisch aus mehreren Einzelbildern gerechnet wird, ohne ein gutes Stativ kaum realisierbar. Für Landschaftsfotografen ergeben sich mit dieser unglaublichen Multishot-Auflösung neue Möglichkeiten.

Die S1 eignet sich besonders für Fotografen, welche mit hohen ISO-Werten arbeiten. Die 24 Megapixel bieten einen hervorragenden Kompromiss aus Auflösung und niedrigem Bildrauschen. Ausserdem überzeugt die S1 mit beeindruckenden Video-Spezifikationen.

Die Panasonic S1 ist in der Lage, die volle Sensorgrösse in 4K-60p auszulesen und speichert intern in 4:2:0 8 Bit und über HDMI in 4:2:2 10 Bit. In Full-HD-Auflösung kann ohne Aufnahmebegrenzung aufgezeichnet werden.

Panasonic hat zusätzlich an dem Release angedeutet, dass mit einem Firmware Update die RAW Ausgabe über HDMI möglich sein werde. Diese Möglichkeit wurde bisher erst bei der Nikon Z6/Z7 bestätigt.

  

Neue Optiken

Dank dem L-Mount Verbund von Panasonic, Sigma und Leica können auf der S1/S1R auch die bereits im Markt erhältlichen Leica SL-Objektive verwendet werden. Die angekündigte Baureihe von Sigma L-Mount Objektiven wird ebenfalls kompatibel sein. Natürlich bringt Panasonic aber auch eigene L-Mount Linsen auf den Markt. Zusammen mit den Kameras wurden folgende Linsen vorgestellt:

  • S Pro 24-105mm F4 O.I.S.
  • S Pro 70-200mm F4 O.I.S.
  • S Pro 50mm F1.4

 

Panasonic ergänzt also sein kompaktes Micro-Four-Thirds System durch zwei hochwertige und robuste Vollformat-Kameras mit unterschiedlichen Stärken. In unseren Augen ein absolut gelungener Einstieg in das Vollformat und dank dem L-Mount Verbund mit Sigma und Leica eine Strategie mit Weitsicht. 

Der Lieferstart der neuen Panasonic S1 und S1R soll bereits Ende Februar sein. Wir nehmen ab sofort Vorbestellungen entgegen! Selbstverständlich werden die Kameras auch im zumirent.ch zum Testen mietbar sein. Wie immer rechnen wir bei einem anschliessenden Kauf bis zu vier Tagesmieten an den Kaufpreis an.

Alle Bilder wurden mit der Panasonic S1 gemacht und können unter diesem Link heruntergeladen werden:
http://bit.ly/panass1